Aufarbeitung des Personenwagens BE 202

Der Personenwagen 202 vor dem Ringlokschuppen in Neuenhaus

Unser Ziel ist, mit einem für die Grafschaft Bentheim authentischen Zug der 1960er Jahre Studienfahrten auf den Grafschafter Schienen anzubieten. Im August 2013 wurde die historische Diesellokomotive D12 aus dem Jahr 1957 nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten durch Mitglieder des Graf MEC e.V. wieder in Dienst gestellt.

Zurzeit arbeiten wir den Personenwagen 202 aus dem Jahr 1928 auf, der in diesem Konzept einen herausragenden Platz hat.

Wichtige Stationen bei der Aufarbeitung

2012

Der Personenwagen 202 ohne BlecheNachdem der Personenwagen 202 im Jahr 2003 der Wagen wegen Fristablaufs und seines schlechten Zustandes abgestellt wurde und andere Fahrzeuge Priorität hatten, konnten wir im Laufe des Jahres 2012 endlich mit den ersten Arbeiten zur Aufarbeitung des Wagens starten.

Nachdem die Innenverkleidung entfernt wurde, kam zur Überraschung aller, darunter teilweise noch die originale Verkleidung hervor.

2013

Anfang des Jahres wurden alle schadhaften Bleche unter den Fenstern demontiert, dazu mussten ca. 1000 Nieten entfernt werden.

Nachdem zuerst erwogen worden war den Fußboden nicht auszubauen, entschieden wir uns schließlich, aufgrund des Zustandes, diesen ebenfalls zu tauschen.

Darauf folgten im Sommer die Sandstrahlarbeiten am Aufbau, am Rahmen und der beiden noch im Bahnbetriebswerk Neuenhaus vorhandenen Reservedrehgestelle.

Nach der Grundierung des Rahmens und des Aufbaus begannen die Blecharbeiten, die sich bis in den November zogen.

Der Personenwagen 202 mit einer ersten Anstrich und EmaileschildernDaneben waren auch noch Teile des Holzdaches auszutauschen, da an einigen Stellen Wasser eingedrungen und somit das Holz morsch war.

2014

Weil wir in diesem Jahr das Bahnbetriebswerk Neuenhaus verlassen mussten und der Personenwagen BE 352 für einige Sonderfahrten fertig gestellt werden musste, konnten wir nur wenig am Personenwagen 202 arbeiten.

Neben kleineren Arbeiten zwischendurch, wie das Anpassen der Fensterführungen aus Kunststoff, wurde direkt nach den Nikolausfahrten, zwischen Weihnachten und Neujahr, neben dem Spachteln und der Grundierung des Wagenaufbaus fortgefahren. Probehalber haben wir schon mal die Emailschilder, wie BE202 und die 3. Klasse Schilder, montiert.

Am Ende des Jahres kamen die Federn der beiden Drehgestelle vom Federnwerk Bischoff aus Staßfurt zurück. Jedes Drehgestell besitzt 16 Federn. Die Kosten für die Aufarbeitung der 32 Federn betrugen 8.000 € und schluckten damit einen großen Anteil des zur Verfügung stehenden Etats.

2015

Nachdem der Wagen grundiert wurde, konnte es endlich mit dem Dach weitergehen.

Bei der Demontage der Bitumenplane im Jahr 2012, kam darunter die ursprüngliche graue Plane zum Vorschein.

Die Wagen 101, 201 und 202 sind im Gegensatz zur zweiten Bauserie 102, 203 und 204 nicht mit Blechdächern ausgeliefert worden.

Damit Unebenheiten des Holzes ausglichen und zum Schutz der Plane wurde zuerst eine dünne Korkschicht auf dem Dach aufgebracht. Danach konnte dann die Dachfolie ausgerollt und an den Seiten befestigt werden.

Der aktuelle Stand der Aufarbeitung des 202

Da der Wagen zurzeit draußen steht, wurden die Fenster provisorisch mit Platten verschlossen.

Zurzeit wird an den Einstiegstüren und den Scheren für die Fenster gearbeitet.

Als nächstes steht neben den Elektroarbeiten, dem Polieren der Messingfensterrahmen, dem Innenausbau auch noch der Einbau der beiden Webastoheizungen an.

Februar 2015

BE 202 - Ecke am Dach mit Befestigung der DachfolieAuf dem Bild sieht man die letzte Ecke, die aufgrund von Durchrostungen noch ausgetauscht werden musste.

Die Ecke ist mittlerweile auch gespachtelt und in grün grundiert.

Des Weiteren kann man die Dachfolie und deren Befestigung gut erkennen.

Heizung

Da der Wagen in Zukunft auch bei den Nikolausfahrten eingesetzt werden soll, ist eine Heizung zwingend notwendig. Aufgrund der guten Erfahrungen letztes Jahr mit der Webastoheizung im BE352 und dadurch das der Wagen auch in der Vergangenheit schon zwei Webastoheizungen besaß, fiel die Entscheidung diese zu erneuern leicht.

Die beiden vorhandenen Heizungskisten hatten den Nachteil, dass wenn man an die Heizung Arbeiten durchführen wollte, erst eine Menge Schrauben lösen musste und die Kisten auch optisch wie ein Fremdkörper am Wagen wirkten. Daher kam dann die Idee auf, die Kisten mit einem Deckel auszustatten und sich bei diesem an der originalen Batteriekiste zu orientieren.

Seitliche Eingangstüren

Seitliche Eingangtür des personenwagens 202Der Zustand der vier seitlichen Eingangstüren ist nach den langen Einsatzjahren, vor allem in den unteren Bereichen der Türen, sehr schlecht.

Daher wurde wie auch schon beim Wagenkasten, der komplette untere Bereich des Bleches ausgetauscht und neu vernietet.

März 2015

Da der Wagen in Zukunft auch wieder seine historische Beleuchtung erhalten soll, wurden bereits die ersten Nachgüsse der Lampen angefertigt.

Da die Originallampen aus Messing bestehen und eine Nachfertigung den Etat überschritten hätte, wurde versucht die Nachfertigung selbstständig durchzuführen.

Dazu wurde zuerst die Lampe mit einer Silikonmasse abgegossen, damit eine Urform für die zukünftigen Abgüssen zur Verfügung steht.

Danach konnte diese mit einem speziellen Kunststoff ausgegossen werden. Mit Hilfe dieser Technik, konnten die zehn benötigten Lampen bereits hergestellt werden.

- wird fortgesetzt -

Sponsoring

Dank für die bisherige Unterstützung

Die Projektgruppe BE202 bedankt sich bei der Bentheimer Eisenbahn AG und den Sponsoren für die Unterstützung.

Wir bitten um weitere Unterstützung

Die Gesamtkosten für die Aufarbeitung werden knapp 50.000 € betragen. Durch den Verkauf von zwei Reisezugwagen aus der ehemaligen DDR konnten wir mit der Aufarbeitung des Personenwagens 202 starten.

Das uns zur Verfügung stehende Geld reicht nicht, um den Wagen so aufzuarbeiten, wie er Ende der 1950er Jahre bei der Bentheimer Eisenbahn AG sich den Fahrgästen präsentierte.

Spenden Sie über unser PayPal-Konto

Auch Spenden von 5 € oder 10 € helfen uns.

Gern können Sie uns Ihren Namen und Adresse per Mail mitteilen, damit wir Ihnen einen Spendenbescheinigung (ab 50 € Spende) zur Vorlage beim Finanzamt zusenden können. Kontakt - Reinhard Bergmann bergmann@graf-mec.de

Informationsflyer

Wir haben die wichtigsten Daten über den Personenwagen 202 für Sie in einem Flyer zusammengestellt. Wenn Sie uns bei der Aufarbeitung des Wagens unterstützen möchten, dann können Sie das auf der Rückseite des Flyers notieren. Senden Sie den Flyer oder übermitteln ihn per Telefax +49(0)5941-932344. Sie erhalten dann eine Spendenbescheinigung.

Flyer - Projekt 202 - Ein historischer Personenwagen wird betriebsbereit aufgearbeitet - (PDF-Dokument)

Flyer - Project 202 - Een historische Personenwagen wordt bedrijfsklaar gemaakt - (PDF-Document)
Met veel dank aan Koop en Wim Drenth voor de vertaling in het Nederlands

Anleitung zum Falten des Flyers

Legen Sie die Innenseiten (kleines Graf MEC Logo oben rechts) vor sich. Legen Sie die linke Kante des Papiers an den senkrechen Strich unten im rechten Drittel und falten das Papier. Dann klappen Sie die Seite wieder auf und legen die rechte Papierkante an die soeben gefalzte Kante und falzen das zweite Mal. Jetzt brauchen Sie die Titelseite nur zuklappen und schon haben Sie einen handlichen Flyer.

Bildnachweis: Erich Engel, Nils vor der Straße, Thomas Wehmeyer

Grafschafter Modell- und Eisenbahn-Club e.V.
Impressum